Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Freitag, 24. Juni 2016

Gstaad Marketing GmbH, go live!

Gut Ding will Weile haben, obwohl die Ungeduld in der Destination langsam gross war. An einigen Gemeindeversammlungen oder Generalversammlungen der BDG (Bergbahnen Destination Gstaad AG) durften wir immer wieder dieselbe Frage hören. „Warum machen GST und die BDG das Marketing nicht zusammen?“ Ja warum eigentlich nicht? Dies fragte ich mich selbst bereits vor einigen Jahren. Wobei hier anzumerken ist, dass nach der grossen Bergbahnfusion 2004, GST (Gstaad Saanenland Tourismus) auch das Bergbahnmarketing übernahm. Dies hat aber aus verschiedenen Gründen nicht zum Erfolg geführt und das Experiment wurde noch vor meinem Amtsantritt wieder beendet. Tempi passati.
 
2013 wurde dann von der Gemeinde Saanen, der BDG und GST ein Projekt mit dem Arbeitstitel „Gstaad Group“ gestartet. Hauptinhalt dieses Projektes ist die sog. Destinationsverdichtung gegen innen, welche generell mit der Reduzierung von Doppelspurigkeiten in der Destination umschrieben werden kann. Für eine erste Phase des Projekts wurden zwei Hauptzielsetzungen definiert.   
  1. Erstellen einer touristischen Destinationsstrategie, an welcher sich die Leistungsträger orientieren können
  2. Zusammenlegung der Marketingaktivitäten von GST und BDG AG in einer eigens dafür zu gründenden Gesellschaft 
Beide Ziele können diesen Sommer erreicht werden, notabene nach einigen zeitlichen Verzögerungen. Es erklärt sich von selbst, dass dabei vor allem die finanzielle Schieflage der BDG einen wesentlichen Verzögerungsgrund darstellte. Dies ist weder ein Vorwurf noch eine Entschuldigung. Es wird damit einfach die Prioritätensetzung in der Destination ins rechte Licht gerückt. Die BDG musste gerettet werden, bevor man sich wieder dem Projekt „Gstaad Group“ widmen konnte. Schlussendlich sind wir alle in der Destination froh, dass die Bergbahngesellschaft nun finanziell saniert ist. Nachdem die grössten Turbulenzen rund um die BDG überstanden waren, wurde diese auch wieder ein verlässlicher und starker Partner für die Erreichung der beiden obgenannten Hauptzielsetzungen. Dafür meinen aufrichtigen Dank.
 
Der Gründungsakt im Haus des Gastes
 
Vorgestern wurde sie gegründet, die Gstaad Marketing GmbH und zwar vom Gewerbeverein Saanenland, vom Hotelierverein Gstaad Saanenland, von der BDG und von GST. Die Gesellschaft wird ihren operativen Betrieb ab dem 1.11.2016 aufnehmen. Beachten Sie dazu bitte die entsprechende Medienmitteilung. In ihrer operativen Geschäftstätigkeit orientiert sich die GmbH an der neuen touristischen Destinationsstrategie. Diese wird kommenden August einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Momentan wird die Strategie finalisiert und von den wichtigsten Anspruchsgruppen „abgesegnet“.  
 
Vor der Gründung zur GmbH hatten sowohl die BDG und GST einen Marketingleiter angestellt sowie jeweils ein Marketingteam unterhalten. Künftig wird es nur noch einen Marketingleiter geben und beide Teams werden folglich zusammengeführt. Der Marketingleiter ist selbstredend gleich auch der Geschäftsführer der neuen GmbH. Mit Andreas Wandfluh konnten wir eine junge und motivierte Führungskraft gewinnen, welche darauf brennt, für die Destination und die Marke Gstaad nur das Beste herauszuholen. Er stösst bereits schon im Juli zu uns und kann deshalb bereits schon selber den Aufbau der neuen Gesellschaft in die Hand nehmen. Wir wünschen ihm dazu viel Freude und Erfolg!
 
Andreas Wandfluh schaut sich bereits in Gstaad um
 
Ich selbst bin sehr stolz, dass uns dieser Meilenstein in der strukturellen Verbesserung der Destination gelungen ist. Ich bin überzeugt, dass dieser Weg der einzig Richtige ist, um schlussendlich den Gast noch stärker ins Zentrum unseres touristischen Handelns zu rücken. Der Weg ist allerdings noch nicht zu Ende. Die Erwartungshaltungen an die neue Destinationsstrategie sowie an die neue Marketing Gesellschaft sind gross und die Leistungsträger sind ebenfalls gefordert, damit sie mit den neuen Gegebenheiten zurechtkommen. Wir bleiben dran!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!