Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Montag, 29. Februar 2016

Das Tourismusjahr 2014/15

Titelseite des neuen Geschäftsberichts

Das Tourismusjahr 14/15 ging bereits im Oktober 2015 zu Ende und das laufende Tourismusjahr hat uns voll im Griff. Durchzogenes Winterwetter und Stagnation in den Märkten sei Dank. Traditionell dürfen wir im ersten Quartal auf das vergangene Tourismusjahr zurückblicken und tun dies mit unserem Geschäftsbericht, welcher ab sofort bei uns im Haus des Gastes in Gstaad erhältlich ist.

Das vergangene Tourismusjahr stand unter keinen guten Vorzeichen. Der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, den Mindestkurs zum Euro aufzuheben, zeichnete tiefe Sorgenfalten in die Gesichter zahlreicher Schweizer Touristiker. Auch im Saanenland. Trotzdem, oder gerade deswegen, steckten wir aber die Köpfe nicht in den Sand. Vielmehr konnten wir auch dieses Jahr mit einigen Highlights und seriöser Arbeit aufwarten, um erfolgreich dem scharfen Gegenwind zu trotzen. Dies stets mit Bedacht auf die langfristige Zukunft. So verlief der Start in die Wintersaison sehr schneearm. Kurz vor Weihnachten waren die Hänge bis weit oben einfach nur grün bzw. braungrün. Zusammen mit zahlreichen Leistungsträgern und Behördenvertretern entwickelten wir ein Alternativ-Szenario für eine schneearme Weihnachtssaison, welches wir dann glücklicherweise doch nicht benötigten, da es am 26.12.2014 eine Ladung Schnee abwarf. Im Frühjahr starteten wir dann unsere Rennrad-Initiative. Roadbook, Rennrad-Movie, Medienreisen und ein Testweekend mit unserem strategischen Partner Scott sind der Beweis dafür, dass unsere Destination einzigartige Standortvorteile in diesem stark wachsendem Segment vorweist.

Ein Highlight war auch unser Tag der offenen Tür. Obwohl GST regelmässig und mediengerecht Unternehmenskommunikation betreibt, besteht bei vielen Anspruchsgruppen ein Informationsdefizit über die tatsächlichen Tätigkeiten, die durch GST erledigt werden. Dies führt oft zu einer diffusen Informationslage in der Region, die dem GST mehr schadet als nützt. Ein Tag der offenen Tür bietet allen Abteilungen die Chance, sich, ihre Arbeit und das tägliche Spannungsfeld der diversen Interessenlagen transparent und sympathisch darzustellen. Dieser Tag im Mai war ein voller Erfolg. Wir wurden von Besuchern quasi überrannt und konnten unsere diversen Tätigkeiten kompetent und motiviert unseren Gästen näher bringen.

Das stärkste Ergebnis im 6-Jahresvergleich

Während der Sommersaison spürte man verstärkt einen Zustrom von Gästen aus den sog. neuen Märkten. Diese waren in diesem Tourismusjahr unsere Rückversicherung. Das erneute Wachstum aus Märkten wie bspw. Südostasien oder den Golfstaaten sorgte nämlich dafür, dass der markante Abgang (Eurobedingt) aus den traditionellen Märkten kompensiert werden konnte. Wichtig zu erwähnen ist, dass dies mehrheitlich nicht mit Gruppengästen, sondern mit individual reisenden Gästen geschah. In der Logiernächtestatistik vom Tourismusjahr 14/15 können wir denn auch die positive Entwicklung vom letzten Jahr bestätigen. Im 6- Jahresvergleich wurde somit das stärkste Ergebnis erzielt. Für das laufende Tourismusjahr kann ich aber jetzt schon mit absoluter Sicherheit sagen, dass dieses Ergebnis nicht wieder erreicht werden kann. Mehr dazu dann an unserer HV vom 15.3.2016, zu der Sie natürlich ganz herzlich eingeladen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!