Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Dienstag, 15. Dezember 2015

60 Austragungen und kein bisschen müde

Ein grosser Event sendet seine Vorboten. Mit Spannung wurde es erwartet, das Programm der Jubiläums-Edition 2016 des Gstaad Menuhin Festival (GMF). Gleichzeitig darf das Saanenland auch den 100. Geburtstag seines Ehrenbürgers, Lord Yehudi Menuhin, feiern. Doppelter Grund zur Vorfreude auf zahlreiche, aufregende, schöne und berührende Ereignisse bzw. Momente im Rahmen des Festivals.

Seit 1957 ist das Gstaad Menuhin Festival (GMF) eine feste Grösse im touristischen und kulturellen Geschehen des Saanenlandes. Im Laufe der Jahre ist das Festival zu einem der wichtigsten Anlässe punkto Wertschöpfung und Reputation für unsere Destination geworden. Eine spontane Idee des damaligen Kurdirektors Paul Valentin sorgte 1956 dafür, dass Lord Yehudi Menuhin das Festival gründete. Hier, in der inspirierenden Bergwelt des westlichen Berner Oberlandes, fand er das ideale Umfeld für das Musizieren unter Freunden und für die Förderung junger Talente. Der Rest ist Geschichte.

Der Wundergeiger Lord Yehudi Menuhin

Heute durfte ich an der Präsentation des Festival-Programms 2016 im Hotel Ermitage beiwohnen. Vor versammelter Presse führte der Intendant und CEO des Festivals, Christoph Müller, durchs Programm. Er tat dies mit grossem Fachwissen, der nötigen Portion Humor und der bedingungslosen Leidenschaft eines Künstlers. Anmerkung der Redaktion: Christoph Müller ist selbst ein begnadeter Musiker. Das Motto der Jubiläums-Edition lautet „Musique et Famille“ und stellt die klassische Musik als verbindendes Element verschiedener Stile, Kulturen und Menschen ins Zentrum. Ganz im Geiste des Gründervaters Lord Yehudi Menuhin.

Ein doppeltes Jubiläum

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten stechen vor allem der 15.7.2016, der 7.8.2016, der 2.9.2016 sowie der 3.9.2016 heraus. Streichen Sie sich diese Daten im Programm und in ihrer Agenda dick an. Speziell der 7.8.2016 klingt für mich faszinierend. Am 12.4.1929 spielte Lord Yehudi Menuhin zusammen mit den Berliner Philharmonikern am selben Abend drei Violinkonzerte (Bach, Beethoven und Brahms). Eine musikalische Wunderleistung, wie sie die Welt zuvor noch nie gesehen hat. Dieses Konzert wird am 7.8.2016 in der Kirche Saanen rekonstruiert. An Stelle vom Wundergeiger Menuhin treten drei junge Nachwuchskünstler auf.

Nebst den feierlichen Programmpunkten stehen natürlich auch zahlreiche weitere musikalische Highlights bevor. Insbesondere der Auftritt des Starpianisten Lang Lang ist eine grosse Ehre für das Saanenland und für das Festival.

Exklusiv und nur im Saanenland erhältlich

So kurz vor Weihnachten sind einige noch auf der Suche nach einem exklusiven Geschenk. Gstaad Saanenland Tourismus hat es. Es handelt sich um die erste CD-Produktion des Gstaad Festival Orchestra (GFO). Es ist ein Live-Mitschnitt von den Proben und dem Auftritt des Orchesters am 4.10.2015 in der Liederhalle Beethoven-Saal in Stuttgart. Kristjan Järvi arrangierte eine Concert Suite von Schwanensee. Die Aufnahmen wurden dem renommierten Label „Sony“ vorgestellt, dieses zögerte nicht lange und entschloss – aufgrund der schwungvoll erfrischenden Dynamik der Interpretation – eine CD herauszugeben. Dies ist zweifelsohne wie ein Ritterschlag für das GFO zu werten. Die CD kommt offiziell erst ab 22. Januar 2016 in den Handel. Bis dahin gibt es sie nur exklusiv im Saanenland (im Hotel Ermitage sowie im Tourismusbüro Gstaad und Saanen) zu kaufen. Na wenn das keine Gelegenheit ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!