Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Freitag, 23. Oktober 2015

Auf Wiedersehen Funi in Luzern!

Genau zwei Jahre ist es her, als Gstaad Saanenland Tourismus (GST) die Rettungsaktion für den Funi startete. Ziel war es, das heruntergekommene Stück Schweizer Bergbahngeschichte zu restaurieren und vom Spielplatz Saanenmöser – seiner damaligen Bleibe – in sein neues Domizil – dem Verkehrshaus Luzern – zu überführen. An der Gstaadermesse 2013 lancierten wir den Startschuss für das Projekt und starteten eine Sammelaktion. Die ganze Aktion war nicht ganz gratis und wurde mit einem Finanzierungsbedarf von rund CHF 120‘000.—veranschlagt. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Wer will sein Geld schon in ein Stück Alu, Blech und Stahl investieren?

Der Funi auf dem Weg nach Luzern im Sommer 2015
Falsch gedacht. Die Finanzierung konnte innerhalb der letzten zwei Jahre erfolgreich gesichert werden. Verschiedene Spendentöpfe wurden angezapft, Stiftungen, Gemeinden und der Lotterie-Fonds angeschrieben sowie private Sponsoren zur Unterstützung des Projekts gefunden. Allen, welche zum Gelingen dieses Projekts beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön! Insbesondere danken möchte ich an dieser Stelle Ruth Annen, der Enkelin des Funi-Erfinders Arnold Annen. Mit viel Herzblut und grossem Engagement hat sie historisches Material, Fotos, Filme, Geschichten und Funi-Ausstattungsteile gesammelt und für das Projekt zur Verfügung gestellt.

Ruth Annen und der Funi - Ankunft in Luzern
Jeder einzelne Spender-Franken wurde direkt in die Restaurierung und den Transport des Funis investiert. Sämtliche administrativen Kosten wurden vom GST und dem Verkehrshaus Luzern getragen. Das Spendengeld fliesst in ein erhaltenswertes Gut, welches ein grandioses Beispiel für Pionier- und Innovationsgeist aus den Anfängen des Wintertourismus darstellt. Dies gilt es unbedingt für die Nachwelt zu erhalten. Man bewahrt damit auch die emotionale Bindung zum Leben und zur Schaffenskraft der damaligen Zeit.

So könnte es im Verkehrshaus Luzern dann mal aussehen (Fotomontage)
Im kommenden Winter erhält der fertig restaurierte Funi dann seinen fixen Platz im Verkehrshaus Luzern. Wann genau die Ausstellung eröffnet wird, kann zum heutigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Wer sich noch näher über das Funi-Projekt informieren möchte, ist herzlich an unseren Stand an die diesjährige Gstaadermesse eingeladen. Auf anschauliche Art und Weise erklären wir gerne den Werdegang dieses tollen Projektes. Unser Team wird Sie dann hoffentlich auch motivieren können, um für unsere Nostalgie-Fotobox Modell zu stehen. Die Gstaadermesse 2015 dauert noch bis und mit Sonntag, 25.10.2015. Ich freue mich auf interessante Begegnungen mit Ihnen.

GST-Models in der Fotobox

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!