Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Freitag, 22. Mai 2015

#CharmingGstaad

„Liebe Hoteliers, Liebe GST'ler,

Wir gratulieren euch mit einem lauten Muhen und viel Glockengebimmel zu eurer gelungenen Zusammenarbeit. Wir fühlen uns geehrt, dass ihr uns zu eurer Charme Offensive eingeladen habt und danken für das uns entgegen gebrachte Vertrauen! Wir waren stolz, das Saanenland vertreten zu dürfen.

Nach einem schönen Marsch durch Zürich und Lausanne geniessen wir nun die frischen Gräser und Kräuter in unserer Vorsass und schon bald auf Alp Beust.

Jeunesse und Harfe“


Jeunesse oder Harfe?
„Wir kommen auf Sie zu.“ Unter diesem Motto machten sich Hoteliers und Touristiker zusammen mit Jeunesse und Harfe am 20. und 21. Mai auf den Weg nach Zürich und Lausanne. Mit dieser Charme Offensive setzte man in Zeiten von Social Media und Schnelllebigkeit ein starkes Zeichen für Gastlichkeit und Qualität im Tourismus allgemein und in der Region Gstaad im Besonderen. Die Planung der Aktion wurde noch vor dem Euroknick am 15.1.2015 in Angriff genommen. Sie wurde von einer Online-Promotion unter dem Titel „wo ist Tessa“ flankiert. Ziel war es, im wichtigen Schweizer Markt Sympathien zu schaffen, neue Wege im Tourismus-Marketing zu beschreiten und gezielt mit potenziellen Gästen in persönlichen Kontakt zu treten.

Gruppenbild in Zürich
Mit dem Entscheid, eine solche Aktion im Heimmarkt durchzuführen, lagen wir im Nachhinein betrachtet völlig richtig. Auch die Landesorganisation Schweiz Tourismus ist sich der Wichtigkeit des Heimmarkt bewusst und startet diesen Sommer ebenfalls mit einer grossen Offensive (#VERLIEBTINDIESCHWEIZ). Seit vielen Jahren bilden unsere Gäste aus der Schweiz das starke Rückgrat unserer Destination mit mehr als 60 % Anteil. Dies muss mit aller Kreativität, Innovation und Kraft gehalten bzw. noch weiter ausgebaut werden. Trotz der grossen währungspolitischen Herausforderungen.


Die Kampagne setzt auf interaktive Elemente und lässt den potentiellen Gast dank eines kreativen und humorvollen Ansatzes an einer spannenden Geschichte teilhaben. Sie sollen die Werte hinter der Marke „Gstaad“ und die Palette möglicher Ferienerlebnisse spielerisch selbst entdecken. Menschliche Nähe, Herzlichkeit und Gastfreundschaft sind hier die zentralen Botschaften. Gleichzeitig lädt die Kampagne zur virtuellen Suche nach der Kuh Tessa ein, die dem Gstaader Bauern Tinu aus dem Stall ausgebüchst ist. Wer sie findet, kann einen attraktiven Preis gewinnen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die beiden Freundinnen von Tessa, Jeunesse und Harfe, bei ihrer Suche in Lausanne und Zürich leider erfolglos waren. Tessa geniesst also immer noch irgendwo das Flohnerleben.


Mensch und Tier gingen aufeinander zu und reagierten erfreut und amüsiert auf die spannenden Begegnungen. Die Passanten wurden zudem angebotenen Spezialitäten der Region, Hobelkäse und Trockenfleisch, verwöhnt. 

Den Passanten in Lausanne schmeckts
„Wir wollen unsere Kunden aus ihrem Alltag in unsere Markenwelt einladen und mit ihnen ins Gespräch kommen, um ihre Bedürfniswelt bei der Feriengestaltung noch besser kennen zu lernen“, erläutert Marketingleiter Reto Tschannen die Motivation der Hoteliers, mit Sack und Pack in die Züricher Innenstadt zu reisen. „Die Inspiration für diese Aktion lieferte die Frage, wie wir uns in Zeiten überbordender Reizüberflutung effizient abheben und unsere Gäste optimal erreichen können“, ergänzt Christian Hoefliger, Präsident des Hoteliervereins Gstaad Saanenland. „Denn unsere Kernkompetenz als Hoteliers ist und bleibt der Mensch und seine Bedürfnisse.“ Wie recht Christian Höfliger mit dieser Aussage doch hat. Sie gilt im Übrigen nicht nur für die Hotellerie, sondern für alle tourismusrelevanten Bereiche. Ohne den Menschen und seine Bedürfnisse zu kennen sind wir im internationalen Wettbewerb chancenlos.

Selfie machen und sofort posten
Reto Tschannen (ganz rechts) hat grossen Spass
Wie bereits erwähnt, haben wir Tessa weder in Zürich, noch in Lausanne gefunden. Bitte unterstützen Sie uns bei der Suche. Jeunesse und Harfe vermissen ihre Freundin und können sich einen Alpsommer ohne Tessa nicht vorstellen. Danke und Ihnen allen schöne Pfingsten!

Jeunesse und Harve - zwei beliebte Fotosujets, aber wo ist Tessa?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!