Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Mittwoch, 1. April 2015

On the road to Rio 2016!

It’s all about Passion

Die Leidenschaft hat ihn im jugendlichen Alter von 14 gepackt. Seither sammelt er Jahr für Jahr fleissig seine Trainingskilometer. Mehrheitlich auf dem Rennrad, zwischendurch aber auch auf dem Mountain Bike oder auf dem Cross-Rad. In den Anfängen versuchte er sich gar für den Radrennclub Bern als Rennfahrer. Infolge gravierender Rückenprobleme musste er aber dann früh auf eine Sportlerlaufbahn verzichten. Glücklicherweise blieb es trotzdem möglich, seiner Passion nachzugehen. Seit 1987 ist MrGstaad dem Hobby Rennradfahren treu geblieben. Leicht ist es dabei nicht, Familie, Beruf und Hobby unter einen Hut zu bringen, aber MrGstaad arbeitet diszipliniert auf sein neues Karriere-Ziel hin. Mittlerweile zählt er bereits 42 Jahre und träumt von einem Start an den olympischen Spielen in Rio 2016. Dies ist keine Utopie, sondern ein durchaus realistisches Vorhaben, wie die nächsten Zeilen beweisen sollen.

Alles hat mal klein angefangen

Dank Fortschritten in Material, Technik und Medizin können die Rückenprobleme inzwischen besser kontrolliert werden. Und dass beim Rennradfahren auch im vergleichsweise hohen Alter Top-Leistungen möglich sind, bewiesen Jens Voigt oder auch Christopher Horner in den letzten Jahren ihrer Radprofi-Karriere, wobei letzterer immer noch aktiv im Peloton mitfährt. Im Gegensatz zu den erwähnten Fahrern hat MrGstaad einen gewichtigen Vorteil auf seiner Seite. Mit seinen 42 Jahren kann er völlig unverbraucht ins Renngeschehen eingreifen und sich damit akribisch auf sein grosses Ziel vorbereiten. Dazu wird er von Gstaad Saanenland Tourismus ab Januar 2016 für 8 Monate einen Sabbatical beziehen. Die Verantwortung für den Tourismusverein wird während dieser Zeit an den Vizedirektor Michel Matti übertragen.

Die Mittelbeschaffung für dieses aussergewöhnliche Projekt ist natürlich ein zentrales Thema. Gstaad Saanenland Tourismus intensiviert ab dieser Saison die Investments in die Produkte-Gestaltung fürs Rennradfahren im Saanenland. Die dadurch zusätzlich gewonnenen Gäste haben durch eine freiwillige Sondertaxe die Möglichkeit, das Olympia-Abenteuer von MrGstaad mitzufinanzieren. Zusätzlich erhält er noch einen Sponsoring Vertrag von Gstaad Saanenland Tourismus. Dieser soll vor allem die Reisespesen abdecken. Für die Region ist dies gut investiertes Geld, haben doch Sponsoring-Aktivitäten im Radsport eine überaus hohe mediale Wirkung. Gesucht werden noch Ausrüster für Material und Kleidung. MrGstaad will nichts dem Zufall überlassen und benötigt daher 1 Bahnrad, drei Rennräder sowie ein Zeitfahrrad, ein Mountainbike und ein Crossrad. Die Chancen stehen sehr gut, dass dafür ein treuer strategischer Partner von Gstaad Saanenland Tourismus gewonnen werden kann. Weiter wurde von treuen Gstaad-Fans ein Fonds ins Leben gerufen, um ein entsprechendes Team-Fahrzeug zu finanzieren. Dies analog der beiden Olympia-Segler, Nathalie Brugger und Matías Bühler, welche in ähnlicher Weise vom Gstaad Yacht Club unterstützt werden. Schlussendlich wird auch MrGstaad selber ersparte Gelder in das Projekt einfliessen lassen.

Bald auch eine Fahrzeugtaufe für MrGstaad?

Fahren wird MrGstaad mit einer Amateur-Lizenz – einen Profivertrag wird er kaum erhalten. Dies ist allerdings auch keine Voraussetzung für einen Start an Olympia. Zentral ist, dass MrGstaad ein Land finden wird, für welches er die Farben an Olympia hoch halten kann. Man erinnert sich hier nur allzu gerne an Hubertus von Hohenlohe, welcher nach wie vor als Skirennfahrer für Mexiko startet. Erste Verhandlungen mit interessierten Staaten laufen bereits. Ist ein Land gefunden, ist es die Aufgabe des nationalen olympischen Komitees, einen Fahrer für Olympia zu nominieren. Hier vertraut MrGstaad auf seine sportlichen Leistungen, seinen Charme und auf sein Verhandlungsgeschick.

MrGstaad liegt bereits in Führung

Erste Leistungstest beweisen, dass MrGstaad ein grosses Potential mitbringt. Gelingt es ihm, bei seiner Körpergrösse von 1 m 96 das ideale Gewicht – momentan ist er noch ca. 10 Kilo zu schwer – zu finden, haben seine Hebel- und Ausdauerkräfte ein konkurrenzfähiges Entfaltungspotential. Mit dem nötigen Wettkampfglück liegt sogar der eine oder andere Überraschungserfolg drin. Definitiv ins Renngeschehen eingreifen wird er ab Januar 2016. Das Jahr 2015 soll noch ganz im Zeichen des Trainings stehen. Es sollen nochmals rund 20‘000 km dazu kommen. Der Rennkalender steht daher noch nicht fest. Mehrheitlich sollen aber vor allem in Europa und Südamerika Rennkilometer gesammelt werden. Sowohl auf der Strasse, als auch auf der Rennbahn. MrGstaad plant für Olympia nämlich einen Doppelstart.

Wer übrigens dem neu gegründeten Fan-Club „MrGstaad for Rio“ beitreten und somit das ambitionierte Ziel unterstützen will, hat ab heute im Tourismusbüro Gstaad Gelegenheit – dort liegt die Supportertliste aus. Zurzeit weilt MrGstaad im Trainingslager unter südlicher Sonne. Schon bald erfahren Sie hier an dieser Stelle mehr von ihm und seiner Trainingsgruppe. Frohe Ostern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!