Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Dienstag, 24. Juni 2014

Sightfeeling zum zweiten

Am 5. Juni dieses Jahres habe ich hier auf diesem Blog über den Ferientag und unser Fondueland berichtet. Dabei habe ich das neue touristische Schlagwort „Sightfeeling“ ein bisschen auseinander genommen. Nur wenige Tage später liefert die Region ein weiteres Beispiel, wie man das Sightfeeling-Bedürfnis unserer Gäste in konkrete Produkte und Angebote umsetzen kann.

Ausschnitt aus der neuen Website
Ab Sommer 2014 führt die ausgeschilderte AlpnessTrail Rundwanderroute in 13 Etappen über die zahlreichen Alpen des Saanenlands und des Obersimmentals. Der neue Trail bietet intime Einblicke in die Geheimnisse der Alpen und ihrer wirtschaftlichen Nutzung im Laufe der Zeit, in Geschichten rund um Flora und Fauna, Bergwasser und Grenzen. Dazu überrascht er die Wandernden mit zahlreichen atemberaubenden Ausblicken und vielen positiven emotionalen Erlebnissen.

Der kulinarische Genuss kam auch während der offiziellen Lancierung nicht zu kurz
Ob auf über 2‘300 m.ü.M. oder auf dem Talboden, übernachtet wird in einfachen Hütten oder Berggasthöfen. Diese bieten jeweils Halbpension und ein Lunchpaket für den nächsten Tag an, womit für sorgloses Wandervergnügen und Genuss unserer alpinen Echtheit gesorgt ist. Die Wanderung kann beliebig zusammengestellt oder etappiert werden. Auch Tagesausflüge entlang der Route sind möglich. Auf Wunsch stellen ausgebildete, einheimische Wanderleiter ihr Wissen und ihre Begeisterung zur Verfügung und begleiten interessierte Wanderer oder Gruppen. Mehr Wissenswertes erfahren Sie auf der extra dazu entwickelten Website.

Offizielle Lancierung auf dem Laubbärgli ob Lenk
Dieses umgesetzte Projekt hat aber nicht nur wegen der besagten „Sightfeeling-Thematik“ einen starken Symbolcharakter. Stark ist auch, dass es sich beim AlpnessTrail um ein destinations- übergreifendes Projekt handelt. Die beiden Tourismusorganisationen Lenk-Simmental AG sowie Gstaad Saanenland Tourismus haben beide gemeinsam das Projekt umgesetzt. Initialisiert wurde das Projekt von der Bergregion Obersimmental/Saanenland. Dies ist in einer hart umkämpften Branche ein wegweisendes Signal für eine absolut richtige Entwicklung. Der Gast kennt keine Destinationsgrenzen. Er entscheidet sich zwar für ein Land oder für eine Region. Während seines Aufenthaltes will er aber diejenigen Produkte und Angebote nutzen, welche für ihn den höchsten emotionalen Mehrwert bieten. Hier müssen wir Tourismusorganisationen Hand bieten und ihm dieses Erlebnis gemeinsam gestalten und verkaufen, auch wenn es für einmal nicht in unserer Destination liegt. Er weiss dies zu schätzen und zahlt es uns zurück, indem er wieder kommt, oder seine Freunde und Bekannten zu uns schickt. Nur so wird der Kuchen für alle Beteiligten grösser und nicht kleiner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!