Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Montag, 23. Dezember 2013

Mit "Gstaad come up - slow down" in diesem Winter unterwegs


Noch liegt an den Hängen im Saanenland nicht allzu viel Naturschnee. Es ist zwar weiss, aber die Naturschneedecke ist ziemlich dünn. Dank etlichen Schneekanonen und einer perfekten Pistenpräparation ist der Skigenuss über die Festtage und darüber hinaus aber mehr als abgesichert. Die Bedingungen auf den Hauptpisten sind sogar nahezu perfekt und die Skifans können im Hauptgebiet schon seit mehr als zwei Wochen ihrem Hobby frönen. Dank dem Glacier3000 sogar schon seit Ende Oktober. Auch unsere professionellen Wintersportler aus dem Saanenland sind schon seit mehreren Wochen in ihre Saison gestartet und die meisten von ihnen werden über die Festtage eine kleine Verschnaufpause in ihrer Heimat einlegen und sich vor allem auch von ihren Stürzen und Verletzungen erholen. Danach gilt aber wieder die Devise „Top oder Flop“. Denn im Olympia-Winter zählt einzig und allein die Qualifikation für Sochi. Es ist zu hoffen, dass einige Athletinnen und Athleten durch die Unterstützung von Gstaad Saanenland Tourismus über sich hinauswachsen und sich ihren Traum von Olympia erfüllen können.

Roland Haldi in action

Aber auch so sind sie für unsere Region willkommene Botschafter und Multiplikatoren, welche die Schneesportkompetenz des Saanenlandes weit über die Landesgrenzen hinaustragen. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Winter drei Athletinnen und Athleten auf ihrem sportlichen Weg unterstützen können. Es ist dies einerseits – wie schon letztes Jahr – der Alpin-Snowboarder Roland Haldi und andererseits die beiden Skicrosserinnen Franziska Steffen und Priscillia Annen.

Der Swissski-Steckbrief von Priscillia Annen

Ein grosses Dankeschön gebührt den privaten Gönnern (sie wollen nicht in der Öffentlichkeit genannt werden), welche dieses Sponsoring für Gstaad Saanenland Tourismus möglich gemacht haben. Mit ihren finanziellen Beiträgen entlasten sie das Marketingbudget und ermöglichen uns dabei aber trotzdem einen willkommenen Zusatznutzen für die Destination. Diese Art des philanthropischen Tourismusmarketings könnte speziell in unserer Region durchaus noch ausgebaut werden und damit für die gesamte Tourismusbranche als Erfolgsbeispiel Schule machen.
Franziska Steffen und ihr Weg nach Sochi

Doch nun zurück zu unseren Wintersportlern und zu unseren Lesern. Gstaad Saanenland Tourismus wünscht ihnen allen eine erholsame Weihnachtspause und schöne Festtage und freut sich auf zahlreiche Erfolgsmeldungen im 2014, in denen auch unsere Region immer wieder positiv in Erscheinung tritt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!