Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Donnerstag, 20. Juni 2013

2020+, eine erste Zwischenbilanz

Am 18.5.2012 habe ich an gleicher Stelle geschildert, wie es zum Verein 2020+ kam und was genau dahinter steht. Gstaad 2020plus vereint die wichtigsten Anspruchsgruppen aus dem Saanenland und arbeitet an einer nachhaltigen Entwicklung der Region. 9 Arbeitsgruppen / 55 Personen konzentrieren sich seit August 2012 auf verschiedene Themen in den Bereichen Politik, Landwirtschaft, Gewerbe und Tourismus. Gut 13 Monate später ist es Zeit für eine erste handlungsorientierte Zwischenbilanz.

Mit der Gründung des Vereins wurde die Umsetzungsphase eingeläutet. Dazu hat man einen Projektleiter engagiert, welcher einerseits ein breites Projektportfolio koordiniert und andererseits die Projektgruppen tatkräftig unterstützt. Weiter fungiert der Projektleiter als Bindeglied zu „Enjoy Switzerland“, dem Impulsprogramm für Qualitäts- und Angebotsentwicklung von Schweiz Tourismus. Nebst der umsetzungsorientierten Komponente hat man in den vergangenen Monaten auch mit hoher Priorität daran gearbeitet, dass die mittelfristige Finanzierung sichergestellt und dass der Verein als Trägerschaft für diesen einzigartigen Regionenvertrag auch die nötigen Strukturen erhielt. Der Schritt vom Denken zum Handeln konnte dadurch vollzogen werden. Natürlich wird in den sogenannten „Denkfass-Sitzungen“ weiter über die künftigen Herausforderungen debattiert, aber diesen Blog-Beitrag möchte ich primär dazu nutzen, Ihnen drei Pilotprojekte aus 2020+ stichwortartig näher vorzustellen:

1. Den Aufenthalt noch genussreicher gestalten – Projekt Wispile 13

Zielsetzungen
  • Erlebnisinszenierung am Berg an einem konkreten Beispiel
  • Begeisterung schaffen anhand von Geschichten
  • Frequenzsteigerung durch Fokussierung, Dynamik und klare Positionierung
  • Wertschöpfungssteigerung für Bergbahnen und Alpkäseproduzenten
Der gemeinsamen Zielsetzung entsprechend liess die Bergbahnen Destination Gstaad AG den
Gastraum im Berghaus Wispile umgestalten. Das gesamte Erscheinungsbild wirkt nun harmonischer und einladend. Die Kinderspielecke wurde neu bestückt. Der Spielplatz ist um eine rustikale Alpen-
Kegelbahn erweitert. Das Restaurant-Team hat das Speisenangebot komplett neu kreiert. Die
Gerichte setzen nun ganz gezielt lokale Akzente und stellen einen konkreten Bezug zum Alp-Leben
her. Diverse Events während der Sommersaison sollen das Publikum anlocken. Den Auftakt bildet das
erste Wispilefest mit kleinem Märit und Musik am kommenden Wochenende 22. und 23. Juni, zu
dessen Anlass die Gondelbahn zum Gruppentarif fährt. 



2. Gehobelt wird beim Gast – Projekt Alpkäsevermarktung

Zielsetzungen

  • Die Vermarktung des Alpkäses als Premiumprodukt
  • Jeder Fan vom Saanenland soll in den Genuss des Premiumprodukts Alpkäse kommen
  • Die Vermarktung soll unter einem einheitlichen Marktauftritt erfolgen
  • Mit direktem Kontakt zwischen Produzenten, Gastronomen und Gästen werden zusätzliche emotionale Erlebnismomente erzeugt, die der unmittelbaren Absatzförderung für Alpkäseproduzenten dienen soll. 
  • Mit dem Pilotprojekt werden Erfahrungen gesammelt, um einen Markteintritt 2014 mit mehreren Teilnehmern vorzubereiten
Anlässlich des Pilotprojekts haben die fünf Gastronomie-Betriebe Berghaus Wispile, Hotel Landhaus
Saanen
, Hotel Steigenberger, Hotel Hornberg, Golfhotel Les Hauts de Gstaad und zahlreiche
Alpkäseproduzenten zusammengespannt: Mit einem eigens entwickelten „Gstaader Alpkäsemobil“
wird das Produkt in verschiedenen Reifegraden direkt am Tisch präsentiert, in feine Scheiben
gehobelt und gerollt, um anschliessend wie ein guter Wein zur Degustation gereicht zu werden.

Gstaader Alpkäsemobil wartet auf seinen Einsatz



3. Gstaad Authentique – Projekt Labelling regionaler Produkte

Zielsetzungen
  • Die Nachfrage nach lokal und nachhaltig hergestellten Produkten steigt. Die einheimischen Erzeuger treten mit einem gemeinsamen Label auf, um gemeinsam zu werben, zu verkaufen und so die Wertschöpfung in der Region nachhaltig zu steigern.
Unter dem Aspekt Vermarktung schliesst sich nun der Kreis mit dem neuen Label, das Gstaad
2020plus zusammen mit Gstaad Saanenland Tourismus entwickelt hat. Der Name „Gstaad Authentique“ soll als Qualitätsgarant für die gesamte regionale Produkt-Palette vom lokaltypischen Handwerksstück bis hin zur Dienstleistung stehen.

Als Einwohner vom Saanenland, als Tourismusdirektor und als Präsident desVereins 2020+ bin ich natürlich sehr gespannt, wie der Markt die drei Pilotprojekte aufnimmt. Eines haben die drei vorgestellten Projekte schon mal bewiesen: Gstaad 2020+ lebt, erste greifbare Ergebnisse zeigen sich. Sämtliche Leistungsträger der Destination, der Hotelierverein, die landwirtschaftlichen Vereinigungen, die Bergbahnen Destination Gstaad AG und Gstaad Saanenland Tourismus haben es geschafft, gemeinsam etwas zu erstellen, das der ganzen Region zu Gute kommt. Damit wird Gstaad 2020plus seinem zentralen Auftrag gerecht: Der nachhaltigen Weiterentwicklung des Saanenlandes.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!