Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Montag, 13. Mai 2013

Brazil News

Wieso in Brasilien investieren? Im Rahmen unserer Marketing-Push Gelder stellten wir uns diese Frage intensiv. Natürlich; alle lieben Brasilien! Heute aber nicht mehr nur wegen der Sandstrände, des Karnevals oder der Caïpirinhas. Brasilien hat sich zu einem Markt entwickelt, den man von der touristischen Bearbeitung her nicht mehr vernachlässigen kann. Mit seinen rund 200 Mio Einwohnern – 32 Mio. davon leben in den Metropolen Rio de Janeiro und Sao Paulo – und einer historisch niedrigen Arbeitslosenquote von 5.4 % bietet dieses Land die besten Voraussetzungen für eine intensivierte Marktbearbeitung. Die brasilianische Wirtschaft befindet sich in einer Wachstumsphase, welche durch eine stetig wachsende Mittelschicht bestätigt wird. Weiter kommt hinzu, dass sich hiesige Leistungsträger mit dem Empfang und der Betreuung von brasilianischen Gästen wohl ein bisschen leichter tun, vergleicht man dies beispielweise mit Gästen aus Märkten wie Indien oder den Golfstaaten. Dies ist allerdings eine Aussage, die sich so natürlich nicht verallgemeinern lässt, sondern alleine auf gewissen Feedbacks von Leistungsträgern beruht.

Mit den Fussballweltmeisterschaften (2014) und den Olympischen Spielen (2016) stehen zwei Grossereignisse an, welche dieses Land der Welt näher bringen wird und dies durchaus auch im umgekehrten Sinne. Es ist mehr Geld zum Reisen da und der Brasilianer liebt es, neue Ziele zu entdecken. Europa bleibt dabei die wichtigste Destination nebst dem Inland-Reisemarkt.

In dieser Phase ist es von entscheidender Bedeutung, dass das Saanenland rechtzeitig auf die Landkarte der Reiseziele unzähliger Brasilianer gerät. Wir haben dazu eine hervorragende Ausgangslage. Einerseits sind wir eine attraktive Skidestination und andererseits bieten wir als Zwischenstopp einer Touringreise eine ideale Oase der Erholung zwischen Mailand, Paris, Genf oder dem Jungfraujoch. Dabei kommen uns die unterschiedlichen Jahreszeiten aufgrund Brasiliens Lage auf der Südhalbkugel entgegen. Der Brasilianer reist vor allem während unserer Nebensaison in den Monaten Januar, Mai, Juni, Juli und September.

Das Wolkenkratzer-Meer von der 22 Millionen-Stadt Sao Paolo
Mitte April durfte ich dieses faszinierende Land während drei Wochen besuchen, zuerst geschäftlich und dann privat zu Ferienzwecken. Während der ersten Woche nahm Gstaad Saanenland Tourismus auf Einladung der Veranstalter an der Travelweek teil. Die grösste High-End Reisemesse von ganz Südamerika, wo sich Aussteller, Reiseagenturen und Touroperators nun bereits schon zum dritten Mal trafen. Bereits letztes Jahr war Gstaad Saanenland Tourismus vertreten. Im Rahmen unserer Marketing-Push-Aktivitäten wurde diese Präsenz nun auf dieses Jahr hin ausgebaut. Während rund 4 Tagen hiess es dann pausenlos, die Destination vorstellen, immer und immer wieder. In rund 80 Meetings wurden die Vorzüge vom Saanenland, sowohl im Winter wie auch im Sommer, gepriesen. Dies mit dem Wissen, dass an der ganzen Veranstaltung nur Topdestinationen und Top-Hotels zugelassen waren. Neben Gstaad Saanenland Tourismus waren auch noch das Hotel Ermitage, das Bellevue sowie The Alpina Gstaad mit von der Partie. Auch sie hatten die ähnliche Menge an Meetings zu bewältigen. Umso besser für uns als Destination. Somit ging der Name Gstaad rund 320mal über den Gesprächstisch und wir konnten damit wichtige Akzente setzen. Wir werden auch für nächstes Jahr weiter am Ball bleiben und ziehen dann nach einer dreijährigen Präsenz erstmals verlässlich Bilanz, inwieweit sich unsere Investments in konkrete Resultate innerhalb unserer Destination auswirken.

Unsere Box

Im Einsatz
Falls Sie wieder einmal eine längere Reise planen und diese ausnahmsweise nicht ins Saanenland führen soll (man soll ja zwischendurch auch mal über den Tellerrand schauen), dann kann ich Ihnen Brasilien wärmstens empfehlen. Nach der Travelweek reisten wir rund zwei Wochen durch dieses faszinierende – mit Naturschauspielen vollgespickte – Land und durften vor allem ein hohes Mass an Gastfreundlichkeit gepaart mit einem hohen Service-Level kennen und schätzen lernen.

Ilha de Boipeba

Die Wasserfälle rund um Iguaçu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!