Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Montag, 1. April 2013

Gstaad Holding – Doppelspitze

Am 30. Januar 2013 habe ich an gleicher Stelle über die ausserordentliche Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG AG)berichtet. Dabei habe ich im Besonderen auf einen Prozess hingewiesen, welcher von der Gemeinde Saanen Anfangs Januar angestossen wurde. Dieser Prozess hat folgende zwei Hauptziele zum Gegenstand;

1. Gestaltung der zukünftigen Bergbahnlandschaft der Destination

2. Öffentlicher Konsens über aktuelle Situation und Entwicklung der BDG AG

Ein Steuerungsausschuss sowie eine dazugehörende Kerngruppe arbeiten seit Januar 2013 an diesen Zielen. Rekrutiert werden die Mitglieder beider Gremien aus den wichtigsten Anspruchsgruppen wie den beteiligten Gemeinden (Saanen, Rougemont, Gsteig, Lauenen, Zweisimmen und St. Stephan), der BDG AG, Gstaad Saanenland Tourismus (GST) sowie der Gruppe 5. Beiden Gremien werden von der externen Beratungsgesellschaft Trimea begleitet. 

Auch ich darf in diesem Prozess mit von der Partie sein und habe sowohl im Steuerungsausschuss, wie auch in der Kerngruppe Einsitz. Nach intensiven drei Monaten mit unzähligen Expertenrunden und hitzigen Debatten haben wir uns zu folgender revolutionärer Stossrichtung entschieden: Mit dem Aufbau einer Gstaad Holding soll ein touristisches Kompetenzzentrum geschaffen werden, welches den GST und die BDG AG vereint. Danach sind GST und die BDG AG Tourismusgeschichte. Ein sogenannter „Super-Direktor“ wird die Geschicke der Holding und ihrer Tochtergesellschaften leiten. Die Holding soll dabei organisch wachsen. In einer ersten Phase werden Armon Cantieni (aktueller Direktor der BDG AG) und ich (aktueller Direktor GST) die Start-Up Holding aufbauen und als Doppelspitze führen. Unsere Aufgabe wird es primär sein, die touristischen Kernkompetenzen zu bündeln und in spezifische Tochtergesellschaften zu überführen. So wurde schon die Idee einer „Beherbergungs-Tochtergesellschaft“ andiskutiert. Diese soll den Kampf gegen die kalten Betten zum Hauptziel haben. Gerade bei dieser Gesellschaft ist es unabdingbar, dass bezogen auf geplante Ansiedelungsprojekte für bewirtschaftete Betten die Unterstützung der Hauptaktionäre (alle Standortgemeinden in unserer Tourismusregion) gewährleistet ist.  

Parallel zur Start-Up Phase leite ich den Rekrutierungsprozess für den „Super-Direktor“. Ein erstes Hearing mit valablen Kandidaten fand dazu bereits am 28.3.2013 anlässlich des ersten „Bernerhof-Gesprächs“ statt. Bevorzugt werden jedoch Kandidaten, welche über einen Hintergrund aus dem Hotelfach oder aus der Immobilienbranche verfügen. Gerade Hoteliers und Immobiliers haben in den letzten Jahren immer wieder mit ihrem profunden Bergbahn- und Tourismuswissen überzeugt. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Ende Mai. Dossiers können bei mir eingereicht werden. 

Nach Abschluss der Start-Up Phase und Anstellung des „Super-Direktors“ werden sich Armon Cantieni und ich in den Verwaltungsrat der Holding zurückziehen. Nebst dieser anspruchsvollen Tätigkeit gründen wir ein Beratungsunternehmen, welches sich auf Turnaround-Prozesse in der Tourismuswelt spezialisiert. Mit unserem reichen Erfahrungsschatz wollen wir so zur praxisbezogenen Erleuchtung diverser anderer Destinationen oder Tourismusunternehmen einen aktiven Beitrag leisten.

Kommentare:

  1. Sehr erfreut nehme ich zur Kenntnis, dass für die touristische Entwicklung Gstaads endlich revolutionäre Pfade beschritten werden. Insbesondere sollte noch in Betracht gezogen werden, Hotels und Restaurants zwangszuenteignen und in die Holding überzuführen. Und: in der Finanzdienstleistungsbranche, beispielsweise in Zypern, tummeln sich viele sofort verfügbare Topmanager, die sich problemlos zum Super-Direktor rezyklieren liessen. Wir sehen, alles wird gut. In (ungefähr) diesem Sinne weiterhin viel konstruktive Energie in der Tourismus-Strukturdebatte ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich empfehle Dir in den Wald zu gehen und laut zu schreien. Das hilft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Thomas für den Tipp, aber so schlimm ist es nicht. Eine Zigarre und ein Single Malt in deinem Etablissement würde auch schon helfen.

      Löschen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!