Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Freitag, 21. Mai 2010

Bike up, slow down

Mit dem Pfingstwochenende kehrt der Frühling (so bleibt zu hoffen) definitiv ein. Und mit dem Frühling freuen sich Wanderer, Mountainbiker und Naturfreunde auf sonnenverwöhnte Genusserlebnisse. Was es in diesen Sommer im Saanenland diesbezüglich Neues gibt? Es bleibt (fast) alles beim alten, denn grundsätzlich sucht Gstaad nie den schnellen Kick und schon gar nicht Hyperaktivität: Gstaad ist eine Genussinsel - mit viel Natur, echt alpinen Lebensformen, Ruhe und Gelassenheit ("come up, slow down" eben!). Aber eine Ausnahme gibt es: Die Ferienregion hat im Angebotsbereich Mountain Bike weiter ausgebaut.

Durch seine gegliederten Geländeformen bietet sich das Saanenland und seine Umgebung Bikefans mit fast einem Dutzend Tälern und unzähligen Übergängen geradezu an. In den vergangenen Jahren wurden deshalb für Radfahrer kontinuierlich Angebote geschaffen. Vorerst mit Fokus auf das Segment der Genuss- und Wellness-Biker, die gemütlich unterwegs sein wollen und Natur und Kultur trotzdem aus eigener Kraft erkunden möchten. Für sie bestehen signalisierte Bikerouten und ein Netzwerk an Miet- und Batteriewechselstationen für Elektro-Bikes. Für das eher sportliche Segment wurden nun attraktive Bike-Angebote zusammengefasst. Ihnen stehen insgesamt fast 500 Kilometer an GPS-Tracks, Routenbeschreibungen und Karten zu downloaden zur Verfügung, von leicht und einfach bis anstrengend und technisch herausfordernd. Neu ist zudem auch eine Spezialisierungskategorie bei Hotels. Zehn Hotelbetriebe der Region verschiedener Sterne-Kategorien haben sich als Bike-Hotels zertifizieren lassen. Sie bieten Dienstleistungen, die Biker erwarten, z.B. abschliessbare Bikeräume, Waschplätze, Miet- und Reparaturservice und Bike-Know how. Teilweise werden für Gäste auch spezifische Bike-Pauschalen angeboten.

Ich selber bike natürlich auch. Bleibt also die Frage, welches denn meine Lieblingsroute ist. Da kommen mir gleich zwei in den Sinn: als Feierabendroute die Tour ab Gstaad durch das malerische Turbachtal mit seinen blumenreichen Magerwiesen auf die Zwitzeregg und via den aussichtsreichen Hornberg zurück nach Gstaad. Wenn es etwas weiter sein darf die herausfordernde Tour über den Col de Jable ins französischsprachige Nachbartal nach Etivaz (Beiz und toller Käse!) und via Chateau-d'Oex zurück nach Gstaad.

Bike up, slow down!

Text: Roger Seifritz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!