Willkommen zu den Tagebuch-Einblicken in eine der renommiertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz.
Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln.


Mittwoch, 24. März 2010

Come up slow down? Dazu gehört auch Reiten

In seinem vor Wochenfrist verabschiedeten neuen Leitbild hat Gstaad Saanenland Tourismus sein Bekenntnis zum Leitsatz "come up, slow down" erneuert und gleichzeitig verstärkt. Der Leitgedanke bildet einen Gegenentwurf zu einer immer hektischer werdenden Welt, die ihr Glück in der Dauerberieselung mit vielfältigsten Eindrücken sucht und "Burn out" zur Volksseuche erhoben hat. Gstaad soll sich im Sinne des Leitgedankens "come up, slow down" in den kommenden Jahren weiter entwickeln. Es sollen Infrastrukturen und Angebote entstehen, die zu diesem Denkansatz passen und die Ferienregion nachhaltig positionieren als Kontrapunkt zu dem, was die meisten anderen tun.

Zurzeit befinden sich eine ganze Reihe von Angebots- und Infrastruktur-Vorhaben in Vorbereitung, die "come up, slow down"-tauglich sind und dazu beitragen können, dem Saanenland zusätzliches Profil in diesem Feld zu geben. Eines davon ist das an der kommenden Saaner Gemeindeversammlung vom 26. März zu Abstimmung kommende Reitzentrum Gstaad. Reiten ist ein naturverträglicher Sport, der Mensch, Tier und Natur zusammen bringt. Er erfordert vom Reiter Konzentration auf das Pferd und die Umgebung und erlaubt keine Ablenkung. Neben seiner Übereinstimmung mit dem Leitmotiv „come up, slow down“ hat die Investition in ein Reitzentrum weitere Vorteile. Es wird damit eine saisonunabhängige Infrastruktur gefördert (Reiter sind meist wetterfest), die zudem zusätzliche Attraktivität an den Saisonrandzeiten schafft. Zudem decken sich bei diesem Projekt die Interessen von vielen Stammgästen und Einheimischen, die in der Form eines Reitzentrums zusammen gebracht werden.

Text: Roger Seifritz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!