Herzlich Willkommen. Dieses Tagebuch vermittelt Einblicke in eine der renommiertesten, profiliertesten und genussreichsten Ferienregionen der Schweiz aus dem Blickwinkel ihres Tourismusdirektors.


Herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu gelesenen Artikeln!

Freitag, 12. Dezember 2014

Bergbahnenpolitik

Heute stimmt die Gemeinde Saanen über die Übergangslösung für die Bergbahnen Destination Gstaad AG ab. Andreas Hurni (Präsident) David Matti (Vizepräsident) und Martin Bachofner (Direktor) von Gstaad Saanenland Tourismus (GST) äussern sich im Interview zur Bergbahnenpolitik. Dieses Interview ist heute auch im Anzeiger von Saanen zu lesen.  
Die Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG AG) steckt seit längerem in finanziellen und strukturellen Schwierigkeiten und soll deswegen saniert und umstrukturiert werden. Welche Rolle spielte bis heute der GST in diesem Prozess?   
Andreas Hurni (AH) Wir wollen nicht die ganze Geschichte aufrollen. Wichtig erscheint uns die Betrachtung der vergangenen 14 Monate. Während der Konzepterarbeitung durch die Firma Trimea unter der Leitung von Hansueli Schläppi war GST eine der beteiligten Anspruchsgruppen. Danach begann die Gemeinde Saanen, ihre Eignerstrategie zu entwickeln. Sie hat GST hier nicht einbezogen. Punktuell haben wir versucht, Einfluss zu nehmen.  
Ist es beim Versuch geblieben oder wurde GST gehört?

AH: Die Gemeinde hat die Erarbeitung ihrer Eignerstrategie fadengerade durchgezogen.

Der Verwaltungsrat der BDG AG wurde unlängst neu gewählt. Finden Sie, dass die passenden Leute der richtigen Anspruchsgruppen darin vertreten sind?

David Matti (DM): Man kann nicht immer nur kritisieren. Man muss in erster Linie jedem danken, der sich für dieses schwierige Amt zur Verfügung stellt. Den neu gewählten ist eine Chance zu geben, sich zu bewähren. Es braucht lokale Bindung und Know-how. Wichtig ist, dass diese Mischung wirkungsvoll zum Einsatz kommt.

Bei der Wahl des neuen Verwaltungsrats der BDG AG war die Wahl von Dr. Roland Zegg umstritten. Wie stehen Sie zu seiner Person?

DM: Dr. Roland Zegg ist eine polarisierende Persönlichkeit. Diese Bewertung kann man durchaus auch konstruktiv verstehen. Seine Fachkenntnisse und Erfahrung im Bergbahnenwesen sind unbestritten. Der GST-Vorstand hat vor der Wahl von Herr Dr. Roland Zegg in den Verwaltungsrat die Vorbehalte hinsichtlich des Doppelmandats als Berater und VR-Mitglied bei der Gemeinde vorgebracht.

Dr. Roland Zegg ist bei anderen Bergbahnen wie Zermatt Bergbahnen ebenso involviert wie in Gstaad. Wieso sollte es hier nicht klappen? Was ist im Saanenland anders?

AH: Wir sind aus prinzipiellen Gründen gegen Doppelmandate. Ein Mandatsträger arbeitet so auf zwei hierarchischen Ebenen. Einerseits entwickelt er Lösungen, die dann andererseits im VR, wo er mitentscheidet, abgesegnet werden. 
Die Bergbahnlandschaft in unserer Region ist komplexer: mehr Gemeinden, mehr Landeigentümer, mehr Bahnen, mehr Partikularinteressen, aber wesentlich weniger Ersteintritte.

GST hatte die Möglichkeit ein VR-Mitglied zu stellen und aktiv auf die Gesundschrumpfung des Angebotes, die künftige Angebotsgestaltung und auf die Strukturen BDG AG Einfluss zu nehmen. Wieso hat GST abgelehnt?

AH: GST ist eine Tourismusorganisation und kein Sanierer. Zuerst muss die finanzielle Schieflage behoben und ein solides Fundament geschaffen werden. Sobald dies erledigt ist, können wir uns vorstellen, dass wir von touristischer Seite sowohl strategisch wie operativ eine aktive Rolle übernehmen.

Wäre es nicht eminent wichtig, gerade in Krisensituationen mitzuprägen und mitzugestalten, damit der GST als eigentliche Marketing Firma in Zukunft ein Top-Angebot verkaufen kann?

DM: GST hat ein grosses Interesse an einem touristisch attraktiven und funktionierenden Angebot. Die touristischen Produkte werden in unserer Destination von einer Vielzahl von Organisationen und Unternehmen angeboten, mit denen GST fortlaufend in Kontakt steht. Zentral ist dabei das Hinarbeiten auf eine optimale Angebotspalette. Die Mitwirkung bei der Angebotsgestaltung ist nicht zwingend verknüpft mit dem Einsitz im strategischen Organ eines Unternehmens.

Wieso hat sich GST betreffend Bergbahnenpolitik bisher so verhalten geäussert?

AH: Es ist richtig, dass GST sich hier etwas zurückhaltend gezeigt hat. Die Bergbahnenpolitik der jüngsten Vergangenheit ist unter anderem eine laufende Angelegenheit der Gemeinde Saanen, in die uns der nötige Einblick gefehlt hat, sich qualifiziert zu äussern. Zudem sieht es das Vorstandsgremium nicht als Aufgabe des GST an zu politisieren. GST soll konstruktiv, formend und gestaltend zur Weiterentwicklung der Destination beitragen. 

DM, AH und MB im Gespräch
Unlängst äusserte sich Martin Bachofner, GST-Direktor, in einem Interview in der Hotelrevue, dass erst die Destinationsstrategie definiert werden müsse, bevor die BDG AG eine Strategie entwerfen kann. Ist es dafür nicht zu spät? Bei der BDG AG herrscht dringender Handlungsbedarf.

AH: Es ist nie zu spät für eine Strategieanpassung. Wichtig ist, dass die Bedürfnisse von GST und der übrigen Anspruchsgruppen dabei berücksichtigt werden.

Martin Bachofner (MB): Seit 2010 hat GST ein gültiges strategisches Leitbild, dem auch die BDG als Mitglied von Gstaad Saanenland Tourismus zugestimmt hat. Jetzt ist es an der Zeit, dieses Leitbild zu verdichten und weiterzuentwickeln. 
Wer soll diese Destinationsstrategie definieren? Der Verein Gstaad 2020plus?

MB: Diese Aufgabe sollte eine Kerngruppe bestehend aus Vertretern der wichtigsten Anspruchsgruppen übernehmen. Der Verein Gstaad 2020plus dient dann als wichtige Plattform, diese Strategie auf breiter Basis abzustützen.

Welche Rolle wird GST einnehmen, um die Destinationsstrategie zu entwickeln?

AH: Eine führende.

Was sagen Sie zur Eignerstrategie der Gemeinde Saanen, welche nun vom neuen VR mehrheitsfähig ausgestaltet und umgesetzt werden soll? Welche Punkte überzeugen Sie und wieso überzeugen sie?

AH: Die an der Gemeindeversammlung von Ende Oktober präsentierte Eignerstrategie wurde zurückgewiesen. Was nun kommt, wissen wir ja noch nicht. Es gibt schon einige Grundaussagen, die wir abgeben können: Eine Reduktion des Angebots befürworten wir nach dem Motto «weniger ist mehr». Das Bekenntnis zur Erhaltung der Angebotsqualität und die Investitionen ins Sommergeschäft (Gstaad Bike World) finden wir gut.

Welche Punkte müssen aus GST-Sicht wie angepasst werden?

DM: Die Ansätze der Eignerstrategie – deren Details wir auch erst an der Orientierungsveranstaltung der Gemeinde am 22. September 2014 erfahren hatten – halten wir für vernünftig. Die grundsätzliche Stossrichtung stimmt. Die Zurückweisung bedingt nun einer Überarbeitung und kritischen Durchleuchtung unter Beachtung der gegebenen Rahmenbedingungen. GST steht zur Verfügung, um in den Überarbeitungsprozess einbezogen zu werden.

Soll die Bevölkerung aus touristischer Sicht dem Kredit von 12,9 Mio. Franken am 12. Dezember zustimmen? Wieso?

DM: Ja, aus touristischer Sicht wäre das wünschenswert. Der Kredit kommt nämlich – direkt oder indirekt – einem touristischen Projekt bzw. der touristischen Infrastruktur zugute und diese bilden zentrale Grundlagen für das wichtige Standbein «Tourismus» unserer Destination. Die Einwohnergemeinde Saanen hat diese Übergangslösung bereits an der mit allen relevanten Anspruchsgruppen geführten Aussprache Anfangs November 2014 präsentiert. GST hat damals – wie sämtliche vertretenen Befürworter und Kritiker der Bergbahnen auch – zugestimmt, den Kreditantrag zu unterstützen. Die Ausgangslage ist seither grundsätzlich unverändert, wir stehen zu unserem Wort.

Wagen Sie eine Prognose, ob sich die Gemeindeversammlung für den Kredit ausspricht?

MB: Prognosen wagen wir keine, aber es muss jetzt endlich Bewegung in diese festgefahrene Sache kommen.

Und in einem Jahr? Wird die Gemeinde einen weiteren Übergangskredit sprechen müssen oder werden die Restrukturierungsarbeiten Erfolg zeigen? Unter welchen Voraussetzungen?


DM: Die Zukunft hängt von vielen Faktoren ab. Es ist nicht an uns, Spekulationen abzugeben.

MB: Bei der Gestaltung der Zukunft ist die konstruktive Mitarbeit aller Anspruchsgruppen erforderlich. Die Zeit zur Durchsetzung von Partikularinteressen ist nun definitiv vorbei. Wir alle stehen jetzt in der Verantwortung, am selben Strick in die gleiche Richtung zu ziehen.

Wie nimmt GST auf die aktuelle Situation der BDG AG Einfluss? Haben weitere Gesprächsrunden seit der BDG AG Generalversammlung stattgefunden?

AH: Wir gehen davon aus, dass der neue Verwaltungsrat nach einer ersten Findungsphase zu gegebener Zeit auf uns zukommen wird.

Wie soll aus Sicht GST die BDG AG in fünf Jahren aussehen?

AH: GST hat bereits Überlegungen zur Diskussion gestellt, die weit über die von den Beratungsfirmen und anderen Entscheidungsträgern hinausgehen.

MB: Demnach könnte die BDG AG – wie GST übrigens auch – Bestandteil eines neuen, touristischen Kompetenzzentrums werden, welches die Produkte und Angebote der Destination entwickelt, bündelt und professionell an den Markt bringt. Innerhalb dessen könnten sich die Bergbahnen voll und ganz auf ihren zentralen Leistungsauftrag als Betreibergesellschaft konzentrieren.

Welche Rolle wird oder möchte GST darin spielen?

AH: Keine mehr. Auch GST soll dann in dem neuen Kompetenzzentrum aufgehen.

Wie könnte ein solches Kompetenzzentrum kurz zusammengefasst aussehen?

DM: Denkbar ist eine Holdingstruktur, bestehend aus Aktiengesellschaften, die sich jeweils ihren spezifischen Aufgaben widmen.

Gibt es vergleichbare Modelle? Wenn ja, welche?

MB: Das ist ein neuer Ansatz. Wir werden eine eigene Lösung erarbeiten.

Seit Jahren ist die Marketingzusammenarbeit oder sogar Marketingzusammenlegung von BDG AG und GST geplant. Wann wird dies umgesetzt?

MB: Die Zusammenlegung existierte bereits schon und zwar von Beginn der BDG AG an. Sie wurde jedoch wieder aufgelöst und teilweise auf Mandatsbasis weitergeführt. Ziel ist es nun, das Destinationsmarketing nach einem ganz neuen, ganzheitlichen Modell aufzubauen. Wir sprechen dann nicht mehr vom Marketing GST oder Marketing BDG.

Woran haperte es bisher?

MB: Aufgrund des intensiven Sanierungsprozesses der vergangenen Monate hat die BDG ihre Prioritäten einfach anders gesetzt.

Das Interview wurde am 11.12.2014 mit Blanca Burri vom Anzeiger von Saanen geführt.

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Tour de France@Gstaad

Tour de France in Gstaad? Nein, noch nicht ganz. Aber immerhin war heute das einzige Schweizer Profiradsport-Team im Saanenland zu Gast, welches durch ihre World Pro Tour Lizenz automatisch an der nächsten Tour de France zugelassen sein wird. Nachfolgend der Willkommens-Speech von MrGstaad:

Das aktuelle IAM-Team, ein begehrtes Fotosujet
„Hier im Saal ist ein ehemaliger potentieller Tour de France Gewinner anwesend. Mehr dazu später in meinem Speech. 
Vor ein paar Wochen sagte mir ein erfolgreicher Unternehmer beim Mittagessen folgendes: „Wissen Sie Herr Bachofner, der Rennradsport ist das neue Golf für erfolgreiche Manager und Unternehmer.“ Das heisst jetzt nicht, dass die Golfer hier im Saal ihr Equipment an den Nagel hängen müssen. Im Gegenteil; Golfen und Rennradfahren ergänzen sich bestens. Was gibt es schöneres, als nach einer Rennradtour noch eine Runde Golf zu spielen. Vor allem, wenn man dies im Saanenland tut, man kann sich dann am Ende des Tages in einem unserer zahlreichen Hotels und Restaurants so richtig verwöhnen lassen und dies ohne schlechtes Gewissen.
Er hätte am liebsten auch eins, das neue Team-Jersey
Der erfolgreiche Unternehmer sitzt heute hier im Saal und hat gleich auch noch die gesamte IAM-Familie mitgebracht. Welche Ehre für uns hier im Saanenland! Das erfolgreiche Schweizer Profiradsportteam und dessen Hauptsponsor machen ihr jährliches „Get together“ bei uns. Dies kommt aber nicht von ungefähr, hat doch ein gemeinsamer Partner, nämlich Scott, die Weichen für dieses Projekt gestellt. Die Zeichen, dass die Destination Gstaad Saanenland zu einer Radsport Destination wird, stehen gut. Das Projekt „Gstaad Bike World“ hat an Fahrt aufgenommen und entwickelt die Destination hinsichtlich Angebote für den Mountainbike- und für den Rennradsport. Im Zentrum steht dabei der genussorientierte Radfahrer, welcher nach einer schönen Tour gerne in einem Top-Hotel nächtigt und dabei auch mal ein mehrgängiges Menu inkl. einer guten Flasche Wein geniesst. Für einen Rennrad Aufenthalt in Gstaad spricht die eindrückliche Alpenkulissen, die trotzdem nach allen Seiten offen ist. Von der kleinen Feierabendrunde bis hin zum epischen Alpenpässe-Abenteuer, alles ist möglich. Sei dies an den bekannten Alpenpässe wie Mosses, Pillon oder la Croix, oder an unbekannteren Übergängen wie Mittelberg oder Meienberg. Und dies alles von April bis November. (Oder sogar Dezember, wenn wir das aktuelle Wetter anschauen.)

Doch nun zurück zum ehemaligen potentiellen Tour de France Gewinner. Vor 27 Jahren war ich als Junior beim Radrennclub Bern aktiv und bin selbst Rennen gefahren. Mit einer Karriere als Radprofi hat es dann aber nicht geklappt. Ich war wohl für damalige Verhältnisse einfach zu gross und zu schwer. Oder vielleicht lag es einfach nur daran, dass ich zu faul zum Trainieren war. Seit damals bin ich aber als Fan und Hobbysportler dem Radsport treu geblieben Meine aktuelle Trainingsleistung für dieses Jahr beträgt rund 8‘000 km. Umso mehr freut es mich deshalb, dass das IAM Team unlängst die viel begehrte World Pro Tour Lizenz erhalten hat und damit automatisch an die Tour de France zugelassen ist. Was für ein Ausrufezeichen für den Schweizer Radsport! Im Namen der Destination Gstaad Saanenland wünsche ich dem Team eine erfolgreiche Rennsaison und vor allem eine unfallfreie Fahrt!“

Ein Traum in Rot, das Bike des aktuellen Schweizermeisters, Martin Elmiger

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Langlaufen auf dem Gletscher, biken im Tal

Schnell und stilvoll...
Dass Gstaad auch schon im November eine top Winterdestination sein kann, beweisen diese Bilder vom vergangenen – sehr milden – November 2014. Anlässlich eines Fotoshootings der jungen Sportbekleidungsmarke qloom liefert unsere Destination den Beweis, dass der Glacier3000 seinen Gästen perfekte Wintersportverhältnisse – in diesem Falle Langlauf – bietet. Er ist unsere Rückversicherung, wenn der Schnee im Tal ausbleibt. Die perfekte Kombination „am Vormittag Schnee – am Nachmittag Bike oder Rennrad“ war diesen November somit kein Wunschdenken.

Perfekte Hocke, rasantes Tempo

Sie machen wirklich beide eine gute Figur
Die wunderbaren Schnee-, Berg- und Langlaufbilder möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Dank einer Kooperation mit qloom hat sich GST die Bildrechte gesichert und somit die Möglichkeit, Sie liebe Leser so richtig „gluschtig“ auf die bevorstehende Wintersportsaison zu machen. Der Schnee wird auch noch im Tal rechtzeitig fallen. Versprochen!
Der Lohn nach der schweisstreibenden Arbeit
Upps, ein kleiner Verdauungs-Run
Rasant geht es dann mit dem Bike zu Tale


Dienstag, 2. Dezember 2014

40 Mio. Einwohner, zurzeit -15 Grad

Kennen Sie Heilongjiang? Die Provinz im Nordosten Chinas erstreckt sich über eine Fläche von rund 460‘000 Quadratkilometer. Sie zählt rund 40 Mio. Einwohner. Heilongjiang grenzt im Norden und Osten an Russland, im Süden an die Provinz Jilin und im Westen an die Innere Mongolei. Ihre Hauptstadt ist Harbin, welche durch das jährlich stattfindende Eisfestival mittlerweile in der ganzen Welt bekannt ist.

Das spektakuläre Eisfestival in Harbin
Dank einer Kooperation mit der Fachhochschule Nordwestschweiz waren übers Wochenende 16 hochrangige Funktionäre, Politiker und Unternehmer zu Gast im Saanenland. Die Fachhochschule Nordwestschweiz (insbesondere die Hochschule für Wirtschaft) pflegt seit 20 Jahren ausgedehnte Kontakte zu China. Sie unterstützt Partner aus der Wirtschaft in verschiedenster Art und Weise und hat u.a. ein KMU-Center in Harbin eröffnet, welches unterdessen sehr erfolgreich läuft und bereits mehreren schweizerischen KMU den Einstieg nach China erlaubt hat. Weiter werden sog. „Dual Degree- und Austauschprogramme“ für Studenten durchgeführt. 

Gespannt wartet die Delegation auf die Übersetzung des Dolmetschers
Daneben werden seit vielen Jahren sog. "Short-Term-Programme" für Unternehmer und CEO’s aus dieser Provinz organisiert. Die chinesischen Kader und Unternehmer lernen die Schweiz und unsere Wirtschaft und Gesellschaft kennen und schätzen. Ein solches „Short-Term-Programm“ fand kürzlich wieder statt. Innert wenigen Tagen bereiste die Delegation die halbe Schweiz. Über Genf (WTO, Uhrenindustrie) ging es weiter ins Tessin nach Locarno (Foxtown). Weitere Etappen waren Olten/Solothurn (Fachhochschule), Zürich (Swiss Global Enterprise), Bern (Bundeshaus), Gstaad (Tourismus) und Basel (Zoll). Alle Etappenorte waren mit Präsentationen, Führungen und Diskussionsrunden bestückt. Getreu nach unserem Claim „Gstaad – come up, slow down“ waren die drei Tage (zwei Übernachtungen) in Gstaad Erholung pur. Nebst der obligaten Kutschenfahrt zum Lauenensee standen noch eine Molkereibesichtigung sowie eine Einführung in die historisch gewachsene Tourismusentwicklung des Saanenlandes auf dem Programm. Die Delegation nutzte zudem die Zeit, um die gewonnenen Eindrücke zu verarbeiten und zu protokollieren. Sie dienen in ihrer Provinz als Entscheidungshilfe, wenn es um deren Zukunftsgestaltung geht. Der wohl grösste Unterschied in dieser Gestaltung zwischen Gstaad und Heilongjiang liegt darin, dass bei uns sehr vieles aufgrund der privaten Wirtschaftsfreiheit über mehrere Jahrzehnte entstanden ist. In der chinesischen Provinz passiert alles „top down“ und in einer rasanten Geschwindigkeit. Die Frage bleibt offen, welcher Ansatz über eine langjährige Sicht zum höheren Erfolg führt.

MrGstaad scheint jedes Wort des Dolmetschers zu verstehen
Selbstverständlich hat Gstaad Saanenland Tourismus mit grosser Freude Unterstützung bei der Programmgestaltung und bei der Betreuung der Gäste vor Ort geleistet. Dies hat zwei ganz einfache und logische Gründe. Erstens, weil wir unsere Gäste lieben und zweitens, weil wir im Chinesischen Markt ein sehr grosses Wachstumspotential sehen. Vor rund drei Jahren hat Gstaad Saanenland Tourismus angefangen, Marketingmittel in China zu investieren. Wir zielen dabei bereits jetzt schon nicht auf die Masse, sondern auf den Individualreisenden. Dieser Zielgruppe wird für die nächsten Jahre ein immenses Wachstum vorausgesagt. Unsere Zahlen liefern erste Hinweise dazu, dass diese Voraussage auch zutreffen wird. Übernachteten im Tourismusjahr 2009/10 rund 440 Chinesen in unserer Destination, so waren es 2013/14 bereits 1‘416 Übernachtungen. Die Arbeit trägt Früchte. Kooperationen wie bspw. solche Austausch-Programme, haben dabei eine wichtige Multiplikatoren Funktion.

Zum Glück hatte MrGstaad unterstützung von Mirjam Wolf
(Leitung Sales beim GST), sie spricht fliessend Chinesisch
Jüngst konnte man dazu im Ressort „Fokus“ der htr ein Interview mit Reto Gurtner, CEO der Weissen Arena in Laax lesen. Er liefert Wissen nach China und erhofft sich im Gegenzug Gäste. Dazu ist er eine Kooperation mit der malaysischen Genting-Gruppe eingegangen, welche u.a. in das chinesische Skigebiet „secret garden“ nordwestlich von Peking investiert hat. Die Kooperation ist langfristig ausgelegt. Der Aufbau eines Marktes dauert eine halbe Generation, sagt er. Zudem müsse man in der Marktbearbeitung bei der gesellschaftlichen Spitze anfangen, um dort das Image zu bilden, Testimonials zu schaffen. Danach kämen dann all die „Wannabes“ im Schlepptau. Recht hat er, finde ich. Wir von Gstaad Saanenland Tourismus sind auf jeden Fall sehr gespannt, wo sich die Gästezahlen aus China in rund sieben Jahren bewegen werden.